Aktuelle Themen Sexismus und Werbung

mane
mane
Mitglied

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von mane
als Antwort auf Tine1948 vom 13.08.2017, 23:46:57
 Wenn ich aber drüber nachdenke, ob ich mich von dieser Generation in Zukunft regieren lassen will, dann würde ich am liebsten auswandern. Nur wohin. - Stattdessen erinnere ich an das Thema, das du hier aufgestellt hast: Wenn das Thema Sexismus auch von den jungen Frauen und Männern ernstgenommen werden würde, sich die Werbung am Schopf nehmen würde und ausstiege aus den Sexismen, dann veränderte sich auch die Wahrnehmung der 'Konsumenten'. - Die Medien könten also auch im guten Sinne Meinungsbildung gestalten. Ich weiss: Wovon träume ich nachts: (;-))))
geschrieben von Tine1948
Hallo Tine,

auf Youtube werden, gerade von jungen Leuten, jede Menge Videos eingestellt, die der Verbreitung plumper Geschlechter-Klichees dienen. "Darauf stehen Jungs bei Mädchen", "Wobei Mädchen immer lügen" und ganz unangenehm: "Welcher Youtuberin gehören diese T.....?" Das sind manchmal millionenfach geklickte Titel, die von meist sehr jungen Leuten hochgeladen werden. Die Antworten, die dort gegeben werden, bedienen alte  Geschlechter-Klichees und sind voller Sexismus: Mädchen wollten z.B. in erster Linie schön sein und bräuchten viele Schminktipps und Jungen seien wilde Burschen.
Wie problematisch ist das Ganze? Warum finden junge Youtuber es "cool", dumme Geschlechterspielchen zu spielen und alte Sprüche aufzuwärmen?
Die deutsche Youtube-Szene ist sexistischer als jede Mario-Barth-Show

"Die Szene, die sich immer wieder als Gegenkonzept zu RTL und den veralteten deutschen Print- und TV-Machern sieht, die sich als das Neue feiert und ihre Freiheiten lebt, ausgerechnet jene überflutet ihre jungen Zuschauer mit Geschlechterrollenklischees, die selbst Berlin—Tag & Nacht zu billig wären." (Marie Meinberg, Produzentin, Musikerin und Präsidentin des Webvideopreises)

Bietet die Videoplattform jungen Leuten Orientierung, wie es zu früheren Zeiten z.B. die "Bravo" tat und dürfen wir Vertrauen haben, dass sie dieses virtuelle Leben nicht auf die Realität übertragen?

Gruß Mane
Tine1948
Tine1948
Mitglied

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von Tine1948
als Antwort auf mane vom 17.08.2017, 21:12:18

Liebe Mane, ich habe den Text über die You Tube Szene mit wachsendem Schrecken gelesen. Je mehr ich auch von meinen Enkeln (11 und 13) über die Männer- und Frauenbilder ihrer Mitschüler/innen zu hören bekomme (sie realisieren, was da läuft und erzählen es mir dann), umso mehr bin ich überzeugt, dass die Grundsteine für solche Welt- und Männer/Frauen -bilder im Elternhaus gelegt werden. Bzw. vom Elternhaus beobachtet und diskutiert werden müssen, falls sie kritiklos von den Kindern geschluckt werden.Es wäre zu wünschen, dass das Thema vielen Eltern wichtig ist.  Dafür braucht es aber das Bewusstsein der Erwachsenen, wie wichtig das ist. Und eine ständige Bereitschaft, das was die Kinder und Jugendlichen aus dem Netz aufgabeln zu erfahren (ERSTENS), zweitens gemeinsam anzuschauen und zu diskutieren und drittens im täglichen Leben immer wieder bewusst zu machen und vorzuleben (!). - Das klingt nach Idealbild und ich weiss, es ist nur ein kleiner Teil der Eltern bereit, sich so sorgsam mit den Werten ihrer Kinder und wie diese geprägt werden, auseinanderzusetzen. - Du fragst, ob wir darauf trauen können, dass die Youtubes nicht auf das spätere reale Leben übertragen werden, so wie wir auch eines Tages aufgehört haben, die 'Bravo' zu lesen? Ich glaube nicht. Der heutigen Überflutung waren wir nicht ausgesetzt. - ---Natürlich ist es eine Verallgemeinerung von mir gewesen, dass die Streetparadeteilnehmer nicht die sind, von denen ich später regiert werden will. Das Ausleben von Freude und Körperlichkeit ist ja ok. Manche gehen nach Hause und haben ihren Spass gehabt, sind aber ansonsten nicht blind und taub für gesellschaftliche und zwischenmenschliche Werte. Ich hoffe, viele.- Tine1948

olga64
olga64
Mitglied

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von olga64
als Antwort auf mane vom 17.08.2017, 21:12:18

 Wenn ich aber drüber nachdenke, ob ich mich von dieser Generation in Zukunft regieren lassen will, dann würde ich am liebsten auswandern. Nur wohin. -
geschrieben von Tine1948
Hallo Tine,
ERinnern Sie sich doch einfach daran, als Sie noch jung waren und evtl. sogar politisch aktiv, aber in eine Richtung, die den damaligen Alten so gar nicht gefallen hat. Auch die werden gesagt haben "von denen möchte ich mich mal nicht regieren lassen".
Aber das wächst sich aus und es kam doch ganz manierlich und unsere Jugendbewegungen waren doch sehr gut dafür, den heuchlerischen Mief aus den deutschen Wohnzimmern zu schaufeln.
Ausserdem habe ich noch einen Trost für Sie, der ein geplantes Auswandern sicher unnötig macht: unsere Zukunft ist ja begrenzt und allzu werden wir hier nicht mehr erleben und auch nicht mehr "mitmischen" können.
Es geht ja realistisch um die Zukunft der heutigen, jüngeren Generationen und da sollten wir denen die Ausgestaltung schon selbst überlassen, oder? Wir Alten haben doch genügend eigene Fehler gemacht, die sich die Jüngeren heute nicht als Vorbild nehmen sollten. Olga
 
 
 
 


Anzeige

mane
mane
Mitglied

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von mane
als Antwort auf WoSchi vom 17.08.2017, 11:05:18

Nun hab ich mir das Thema einmal durchgelesen und bin etwas verwundert, wie teilweise doch etwas prüde und altbacken mit dem Thema Erotik in der Werbung umgegangen wird und auch die Gleichstellung von Erotik und Sexismus ist nach meinem Verständnis nicht richtig - ich sehe da einen Unterschied.
Der eingangs gezeigte Werbespot(t) ist doch sichtbar ironisch gemeint, wie kann man das ernsthaft als sexistisch bezeichnen?
Ich finde zum Teil erotische Werbespots sehr unterhaltsam - und immer öfter sind dabei ja auch Männer das Objekt der Begierde, wie in den Coke-Werbespots zum Beispiel
 
sexistisch und frauenfeindlich sind da ganz andere Spots gewesen, man denke nur an das Frauenbild der 60er Jahre

als gestandene Frau habe ich mich durch solche Darstellungen nie beleidigt oder diskriminiert gefühlt oder mich darüber aufgeregt, da hatte ich ganz andere Sorgen :-)
Sexs sells, da werden auch die Feministinnen nichts dran ändern

geschrieben von Wolkenschieber
Hallo Wolkenschieber,

wenn du den Thread gelesen hast, müsste dir eigentlich aufgefallen sein, dass hier zwischen Sexismus und Erotik differenziert wurde. Gegen Erotik in der Werbung wurde, soweit ich mich erinnere, nicht geschrieben.

Die TV-Werbespots haben sich in den letzten 30 Jahren verändert und sind nicht mehr vergleichbar mit den von dir gezeigten. Einen Coca Cola trinkenden Mann, dessen Oberkörper vor Schweiß glänzt, gibt es zwar immer noch, doch 2017 wird er nicht mehr von leicht beschränkt dargestellten Frauen angehimmelt, sondern von einer jungen Frau und ihrem offensichtlich schwulen Bruder. Um den attraktiven "Pool Boy" mit Cola zu versorgen, liefern die beiden sich einen erbitterten Kampf - doch am Ende macht jemand anderes das Rennen: Die Mama. emoji_grinning Witzig!

Muss man Feministin sein, um gegen sexistische Werbung gegenüber Frauen und Männern zu sein? Besonders unangenehm finde ich Werbekampagnen, die auf sexuelle Gewalt hindeuten, z.B. habe ich bereits einen Link zu Werbung von Dolce und Gabbana eingestellt - hier ist ein Plakat von Calvin Klein. Diese Szene impliziert eine kollektive Vergewaltigung und verharmlost sexuelle Gewalt gegen Frauen:
Calvin Klein

emoji_winkZum Glück muss sich heute niemand mehr wegen Frauengold-Spots gruseln.
Mane
 

Tine1948
Tine1948
Mitglied

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von Tine1948
als Antwort auf olga64 vom 18.08.2017, 17:30:52

Die Generation unserer Eltern hätte sich tatsächlich ungern von uns regieren lassen, Olga, denn wir hätten dafür gesorgt, dass keiner mehr politische bzw. generell gar keine Positionen mehr innehat, der aus der Nazizeit Dreck am Stecken hat. Im übrigen fällt mir auf, dass Sie gerne auf Teilaspekte antworten, ohne den ganzen Beitrag zu diskutieren. Oder lesen Sie gar nie komplette Beiträge? Ihr Kommentar hier ist ja noch harmlos gegen andere Wortmeldungen von Ihnen in diversen Threads. Mich ärgern sie oft. Auch die, die nicht gegen mich gerichtet sind. Und daher habe ich mich entschlossen, mich aus dem ST zu verabschieden. Ich habe beobachtet, dass schon einige Mitglieder vor mir wegen Ihnen gegangen sind. Gibt Ihnen das nicht zu denken? Tine1948

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von kunvivanto
als Antwort auf Tine1948 vom 19.08.2017, 15:49:17

...Olga, ... Im übrigen fällt mir auf, dass Sie gerne auf Teilaspekte antworten, ohne den ganzen Beitrag zu diskutieren. Oder lesen Sie gar nie komplette Beiträge? Ihr Kommentar hier ist ja noch harmlos gegen andere Wortmeldungen von Ihnen in diversen Threads. Mich ärgern sie oft. Auch die, die nicht gegen mich gerichtet sind. Und daher habe ich mich entschlossen, mich aus dem ST zu verabschieden.
Wegen einer einzelnen Person ST aufgeben, wo es doch so viel nette zum Ausgleich gibt? Das bedeutet, ihr das Feld zu überlassen. Besser wäre doch, sie einfach zu ignorieren und/oder wenn man die Kraft hat, andere Opfer zu unterstützen. 


Anzeige

mane
mane
Mitglied

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von mane
als Antwort auf Tine1948 vom 18.08.2017, 14:45:02

Liebe Mane, ich habe den Text über die You Tube Szene mit wachsendem Schrecken gelesen. Je mehr ich auch von meinen Enkeln (11 und 13) über die Männer- und Frauenbilder ihrer Mitschüler/innen zu hören bekomme (sie realisieren, was da läuft und erzählen es mir dann), umso mehr bin ich überzeugt, dass die Grundsteine für solche Welt- und Männer/Frauen -bilder im Elternhaus gelegt werden. Bzw. vom Elternhaus beobachtet und diskutiert werden müssen, falls sie kritiklos von den Kindern geschluckt werden.Es wäre zu wünschen, dass das Thema vielen Eltern wichtig ist.  Dafür braucht es aber das Bewusstsein der Erwachsenen, wie wichtig das ist. Und eine ständige Bereitschaft, das was die Kinder und Jugendlichen aus dem Netz aufgabeln zu erfahren (ERSTENS), zweitens gemeinsam anzuschauen und zu diskutieren und drittens im täglichen Leben immer wieder bewusst zu machen und vorzuleben (!). - Das klingt nach Idealbild und ich weiss, es ist nur ein kleiner Teil der Eltern bereit, sich so sorgsam mit den Werten ihrer Kinder und wie diese geprägt werden, auseinanderzusetzen. Tine1948
Liebe Tine,

auch wenn du dich vom ST, was ich sehr schade finde, verabschiedet hast, möchte ich dir noch auf deinen Beitrag antworten. Du warst eine meiner liebsten Schreiberinnen im Forum, weil deine Beiträge kompetent und gut durchdacht waren und ich dich sehr mag.

Mir war auch nicht bewusst, (meine Enkel gehören noch nicht zu diser Altersklasse) in welcher Form sich junge Leute bei Youtube austauschen. Bietet es doch, neben diesem Schwachsinn (?), auch eine Menge an Wissen, Bildung, guter Unterhaltung und spannenden Diskussionen. Eltern und Lehrer müssen die Jugendlichen rechtzeitig in die Lage versetzen, dieses Medium auch kritisch zu hinterfragen. Dazu gehört auch, dass man versucht, diese virtuelle Welt der Jugendlichen besser kennenzulernen und zu verstehen.
Laut einer Umfrage spielt das Fernsehen in der Altersgruppe der 12- bis 19 jährigen kaum noch eine Rolle. Über die Hälfte von ihnen ist dafür täglich auf Youtube.

Prominent im Netz. Das Geschäft mit den Youtube-Stars.

Mane


 

Klaro
Klaro
Mitglied

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von Klaro
als Antwort auf mane vom 19.08.2017, 17:38:06

Hallo,

ja, finde ich auch schade, dass Tine1948 sich abgemeldet hat. Hätte ich nicht gedacht, sie wirkte auf mich immer sehr gestanden und selbstbewußt. Und wegen Olga meldet sie sich ab? Das kann doch nicht der alleinige Grund sein!

Deine Beiträge fehlen, Tine, finde ich sehr traurig. Aber du wirst wissen, warum du das tust und für dich wird es okay sein.

Alles Gute

Klaro

werderanerin
werderanerin
Mitglied

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von werderanerin
als Antwort auf Klaro vom 19.08.2017, 18:19:09

Schade..., wenn Jemand wegen einer Person den ST verläßt..., da gibt es doch sicherlich auch noch andere Möglichkeiten, wie konsequentes Ignorieren ...

Kristine

Edita
Edita
Mitglied

RE: Sexismus und Werbung
geschrieben von Edita
als Antwort auf werderanerin vom 20.08.2017, 16:05:40

Wenn ein Mensch sein eigenes Wohlbefinden und die Konsequenz daraus von der wie immer auch gelagerten Befindlichkeit eines anderen Menschen abhängig macht, so ist das meist ein Zeichen dafür, daß er damit bei sich selber ein Vakuum füllt, d.h. er verschafft sich ein bestätigendes Gefühl, daß er sich selber nicht verschaffen kann!
Ich oder jeder Mensch darf ja durchaus einen anderen Menschen zu doof, zu frech, zu unverschämt, zu dreist - egal was, finden, der normale Weg ist dann entwedet Konter oder Ignoranz, aber ..... daß dieser Mensch mich dann auch noch dazu bringt Dinge zu tun die andere Leute vor den Kopf stoßen, das spricht schon auch für eine eigene Unzulänglichkeit und dafür, daß man negative emotionale Abhängigkeit braucht oder benutzt um sich selber gut zu fühlen! 
Und ..... daß man diese Leute nicht nur vor den Kopf stößt, sondern sie kurzerhand durch sein Handeln "mitbestraft", das spricht schon für Egoismus hoch drei!

Edita


Anzeige