Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Ist die Linke nicht regierungsfähig ?

Innenpolitik Ist die Linke nicht regierungsfähig ?

pschroed
pschroed
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von pschroed
War die DDR ein Unrechtsstaat ?
Bräuchte ich ein Anwalt, ich würde Gysi sofort engagieren

Phil.

ZITAT: Welt Online:

Denn plötzlich revidierte Gysi sein Interview mit "der Super Illu" – wenigstens zum Teil. Die DDR sei "zwar kein Unrechtsstaat gewesen, aber auch kein Rechtsstaat", bemerkte er feinsinnig. Viel erstaunlicher aber war, wie Gysi dann auf den Unmut der Thüringer Genossen reagierte, die ihm Einmischung von außen in einer sensiblen Phase der Sondierung mit SPD und Grünen vorgehalten hatten.

Gesine Lötzsch, stellvertretende Fraktionschefin der Linken im Bundestag, schaltete sich ebenfalls in die Debatte ein. "Ja, in der DDR wurden Gesetze gebrochen", erklärte sie, "Menschenrechte verletzt und Oppositionelle schikaniert und verfolgt." Das sei unbestritten und schlimm. "Doch kann man deshalb von einem Unrechtsstaat sprechen?"

Auf Twitter wurden nicht nur Lötzschs Einlassungen zur Lachnummer. "Ja, es ist groß, grau, hat einen Rüssel und trompetet. Aber ob es deshalb ein Elefant ist?", lautete ein Kommentar. Doch vor allem den Thüringer Grünen ist nicht mehr zum Lachen zumute. "Es darf keinerlei Relativierung des DDR-Unrechts geben!", fordert Anja Siegesmund, Fraktionschefin der Grünen im Landtag – und stellt klar: "Für eine Regierungsbeteiligung werden wir uns nicht verbiegen." Auf die Präambel des Koalitionsvertrags will sie sich nicht zuletzt wegen mehrerer geplanter Projekte zum DDR-Opferschutz und zur Aufarbeitung des SED-Regimes "verlassen können".
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von sittingbull
die DDR war ein klassenstaat , genau so wie die BRD .

ein klassenstaat vertritt die interessen der herrschenden klasse .

die DDR hat nur den "fehler" gemacht , die interessen der arbeiterklasse
zu vertreten und nicht die interessen des kapitals ... das
vorübergehend den klassenkampf für sich entschieden glaubt .

ein Staat impliziert qua definitione unfreiheit und somit auch ein
notwendiges unrecht .

auf den standpunkt kommt es an .

sitting bull
Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von klaus
als Antwort auf sittingbull vom 05.10.2014, 13:48:14
"...die DDR hat nur den "fehler" gemacht , die interessen der arbeiterklasse
zu vertreten..."


Sehr lustig - es sei denn, du meinst mit Arbeiterklasse die paar Leute aus der Führungsriege der SED.
Dann haut's hin !
Es haute aber nicht hin - deshalb haben die Arbeiter "ihre Arbeiterklasse" in die Wüste geschickt.

Sittingbull - es ist für dich schon günstiger, weiter zu theoretisieren, als sich den realen Verhältnissen ( siehe DDR ) zu stellen.
Da kommt dann doch nur Material für's Witzblatt raus.

Anzeige

Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf klaus vom 05.10.2014, 15:12:32
Tja, im laufe der Zeit verklärt sich eben so mancher Blick

Bruny
sittingbull
sittingbull
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von sittingbull
als Antwort auf klaus vom 05.10.2014, 15:12:32
Sehr lustig - es sei denn, du meinst mit Arbeiterklasse die paar Leute aus der Führungsriege der SED.


ich kann hier schreiben was ich will ... gegen eure
"pawlowschen reflexe" komm ich eh nicht an .

deshalb hoffe ich auf die leute , die zu lesen verstehen und die
nicht dem mainstream verfallen sind .

ob das am ende "sehr lustig" wird ... weiss ich nicht .

sicher aber "lustiger" als euer kotau vor der herrschenden klasse .

sitting bull
Bruny
Bruny
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf sittingbull vom 05.10.2014, 15:53:34
sitting bull, gestatte meine Frage. Was verstehst Du denn unter Mainstream? Ich für meinen Teil schwimme zwar nicht 100%ig mit dem Strom, aber genauso wenig 100%ig dagegen, denn das würde mir die nötige Energie nehmen um um das zu kämpfen das sich meiner Ansicht nach lohnt.
Bruny

Anzeige

karl
karl
Administrator

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von karl
als Antwort auf sittingbull vom 05.10.2014, 15:53:34
ich kann hier schreiben was ich will ... gegen eure
"pawlowschen reflexe" komm ich eh nicht an .
Nun ja, auch Pawlowsche Reflexe werden aufgrund von Erfahrungen herausgebildet und gehören zum weiten Feld der Lernmechanismen.

Du solltest Dich also fragen, warum solche Lernergebnisse erzielt worden sind, anstatt Dich nur in den Sphären Deiner "menschenfreundlichen" Ideologie zu bewegen. Die Anführungszeichen habe ich übrigens nur deshalb gesetzt, weil ich Bedenken habe, dass eine die menschliche Natur nicht berücksichtigende Ideologie überhaupt menschenfreundlich sein kann, auch wenn sie dies auf ihre Fahnen schreibt.

Karl
Monja_moin
Monja_moin
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von Monja_moin
als Antwort auf sittingbull vom 05.10.2014, 13:48:14

.........................
..............
die DDR hat nur den "fehler" gemacht , die interessen der arbeiterklasse
zu vertreten und nicht die interessen des kapitals ...

.........
......................
sitting bull


Wenn wirklich die Interessen der Arbeiterklasse vertreten wurde,warum wollten diese dann fliehen und mußten eingesperrt werden, damit sie dies nicht konnten???

Monja.
puckin
puckin
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von puckin
Für sitting bull, nur mal ein kleines beispiel für den rechtsstaat DDR.
olga64
olga64
Mitglied

Re: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von olga64
als Antwort auf sittingbull vom 05.10.2014, 13:48:14
die DDR hat nur den "fehler" gemacht , die interessen der arbeiterklasse
zu vertreten und nicht die interessen des kapitals ... das
vorübergehend den klassenkampf für sich entschieden glaubt .

sitting bull
[/quote]

Ach ja? Wie war das noch gleich mit dem Gefangenenaustausch der DDR-Sträflinge gegen harte Deutschmark?
Wie war das mit der Zwangsarbeit in den DDR-Knästen zugunsten von Ikea, Quelle und vielen anderen?
Wie war das noch gleich mit dem Strauss-Kredit für die DDR?
Und das Eintrittsgeld, das jeder "Besucher" der DDR als Zwangsumtausch bezahlen musste?
Wenn es die DDR in Sachen Kapitalismus wenigstens so geschickt gemacht hätte, wie China - dann gäbe es sie vermutlich heute noch. Olga

Anzeige