Forum Politik und Gesellschaft Innenpolitik Ist die Linke nicht regierungsfähig ?

Innenpolitik Ist die Linke nicht regierungsfähig ?

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

RE: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf olga64 vom 15.09.2017, 16:21:23
Olga schrieb: " ... Ich denke schon, dass die jetzigen Protagonisten (Sarah Wagenknecht, Bartsch, Kipping, Riexinger) recht bald ihre Chance dazu altersbedingt verlieren werden und ob wirklich geeignetes Personal in dieser Partei "nachwächst", wage ich ebenalls zu bezweifeln..."

Allerdings erlebt DIE LINKE zur Zeit einen erfreulichen Mitgliederzuwachs gerade unter jungen Menschen. Soziales Denken und Handeln ist wohl auch einem Großteil der Jugend zu eigen, so dass nur die Aale auf die Ellenbogen- und Lobbypartei FDP hereinfallen.

Bruny
Bruny
Mitglied

RE: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von Bruny
als Antwort auf dutchweepee vom 20.09.2017, 13:39:23

Damit hier kein falscher Eindruck entsteht, ich habe nichts gegen die Linken. Aber sie müssten mir genau erklären, wie sie ihre Versprechen durchführen, bzw. finanzieren würden. Nur von den "Reichen" zu nehmen ist mir zu stumpfsinnig. Enteignung hat noch nie sozialen Frieden gebracht. 
Ich sehe auch bei der CDU/CSU, SPD, Grünen und FDP Defizite. Der Wähler muss sehen welche Partei seinen Vorstellungen am Nächsten kommt. 
Schlecht reden brauche ich keine Partei, für mich reicht es vollkommen wenn ICH weiß welche Partei für mich vertretbar ist. 
Bruny

olga64
olga64
Mitglied

RE: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von olga64
als Antwort auf dutchweepee vom 20.09.2017, 13:39:23

Dutch, man kann davon ausgehen,wenn die Unternehmer ein Projekt "in die Hand nehmen",dann kann auch was draus werden (auch der "Erfinder" dieser Forderung ist ein sehr reicher, alter Unternehmer = Eigentümer eines Drogeriemarktes).. Allerdings sollten alle schon in diesem frühen Stadium darüber nachgedacht werden, dass dahinter andere Gründe stehen, weil gerade Unternehmer nicht a priori als mildtätige Samariter agieren.
Wenn durch die Digitalisierung viele Arbeitsplätze wegfallen werden (in einigen Jahrzehnten), brauchen die Unternehmen trotzdem weiterhin Kundenpotentiale,die ihre Produkte kaufen. Wenn die dann keinen Job und kein Geld mehr haben, ist es sicher einfacher für sie, wenn sie diese Last der Lohnzahlung auf den Steuerzahler verlagern.
Bei dem Grundeinkommen, wie es heute skizziert wird (es muss ja auch finanziert werden), dürfte jeder heutige H 4-Bezieher sehr viel schlechter fahren: von den 1.000.-- Euro monatlich zahlt er (oder sie) dann selbst die Krankenversicherung, die Miete und seinen Lebensunterhalt. Wovon er (oder sie) dann die Altersversorgung bezahlt, weiss vermutlich keiner. Viele werden sich dann auch davor drücken, Krankenversicherung zu bezahlen.
Aber es verbleibt ihm dann mehr Freizeit, um sich selbst zuverwirklichen. Wenn das gewünscht ist und ein Heer von wirkich armen Menschen produziert werden soll, dann ist es wohl so.

Bruny: was Sie über die Linke und evtl. Garantien schreiben, wie diese ihre Wahlprogramme realisieren wird oder würde - bedenken Sie bitte, dass diese Partei sicher nie die absolute Mehrheit in unserem Parlament erreichen wird; derzeit sieht es nach wie vor so aus, dass auch keiner mit ihr koalieren möchte.
Käme es jemals dazu, müsste auch die Linke Abstriche in einem Koalitionsvertrag machen, wodurch sicher das meiste, was sie heute fordert, hinfällig würde.
Deshalb kann sie ja in Daueropposition ihre Wahlprogramme so ambitioniert darlegen, weil sie vermutlich nie in die Gefahr kommt, dies alles realisieren (und finanzieren) zu müssen. Olga


Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von pschroed

Grabenkämpfe bei den linken ?
Bei den Linken geht es wieder rauf und runter.
Kipping versuv Wagenknecht.
Das ganze Streit ist eine Motivation zum Zulauf der Links-Wähler  zur AFD, schade.

Phil.

Der Pure Hass.

ZITAT SPON

Aber bereits am Samstag droht wieder Unruhe. Dann treffen sich in Berlin erstmals die "Bewegungslinken" - eine Gruppe früherer Wagenknecht-Anhänger, die mittlerweile auf Distanz zu ihrer einstigen Ikone gegangen sind. Viele von ihnen haben trotz großer inhaltlicher Differenzen ein strategisches Bündnis mit Kippings Leuten geschmiedet. Im Januar starten einige dieser Linksaußenpolitiker einen Aufruf, in dem sie festhielten: "Ein medialer Wahlverein kann keine Alternative zu einer pluralen und demokratisch verfassten Partei."
Was das bedeutet, sagt Niema Movassat, Bundestagsabgeordneter und einer der Initiatoren: "Uns geht es um die bessere Vernetzung zwischen denjenigen im linken Flügel, die die Entwicklung insbesondere der Bundestagsfraktion kritisch sehen." Es ist ein Netzwerk gegen Wagenknecht.
Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes hieß es, Katja Kipping habe davor gewarnt, Sahra Wagenknecht wolle aus der Linken eine AfD light machen. Wörtlich sagte sie nach den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt 2016 mit Blick auf die vorangegangenen Äußerungen von Wagenknecht zu einer Begrenzung der Flüchtlingszahlen: "Wenn wir jetzt noch auf AfD light gemacht hätten, müssten wir vielleicht über ganz andere Wahlergebnisse reden."

Holger
Holger
Mitglied

RE: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von Holger
als Antwort auf pschroed vom 21.04.2018, 08:09:48

Jeder der hier einen "Frust" auf die Linken oder die AfD oder beide gleichzeitig schiebt, versucht
interne Diskussionen oder Positionsambitionen sofort zum großen Zwist oder unüberbrückbaren ideologischen Differenzen bis zum Hass einzelner oder Flügel untereinander auszuwalzen.
Das ist die grosse Angst der Etablierten, das eine der Beiden doch plötzlich in Regierungsverantwortung kommen, weil der Wähler den Pfusch der Altparteien satt hat.
Die Linke regiert in Thüringen so vor sich hin, es geht also und vielleicht ist bei der nächsten Landtagswahl in Sachsen  die AfD dran.
Und auch das wird gehen, ohne das D untergeht, im Gegenteil.

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von pschroed
als Antwort auf Holger vom 21.04.2018, 10:52:37

In manchem Zwist geht die AFD sowie LINKE Hand in Hand da hast du Recht.
Phil.


Anzeige

Ion
Ion
Mitglied

RE: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von Ion
als Antwort auf pschroed vom 21.04.2018, 11:40:17

Statt unstatthafte Vergleiche zu ziehen (denn die Linke regiert nirgens mit der AfD) solltest du dir eher überlegen, warum man weder CDU noch SPD wirkliches regieren für die Mehrheit des Volkes zutraut. 
Und ob es für die CDU wirklich eine Alternative ist mit der AfD zu regieren.

hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

RE: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf pschroed vom 21.04.2018, 11:40:17
In manchem Zwist geht die AFD sowie LINKE Hand in Hand da hast du Recht.
Phil.
Ah ja, die AFD hat jetzt das Manifest der Kommunistischen Partei zu ihrem Vorbild gemacht. Wie bescheuert ist den deine Behauptung. Würdest du das bitte auch belegen oder ist das nur eine Meldung aus der Echokammer?
pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von pschroed
als Antwort auf hinterwaeldler vom 22.04.2018, 11:55:04
In manchem Zwist geht die AFD sowie LINKE Hand in Hand da hast du Recht.
Phil.
Ah ja, die AFD hat jetzt das Manifest der Kommunistischen Partei zu ihrem Vorbild gemacht. Wie bescheuert ist den deine Behauptung. Würdest du das bitte auch belegen oder ist das nur eine Meldung aus der Echokammer?
Klar, die AFD ist genau so zerstritten wie die LINKE in ihrer Hierarchie, Unschuldig
Die AFD setzt auf Teambuilding Training, ein möglicher Schritt auch für die Linke ?
Phil.

ZITAT Frankfurter Allgemeine
In der Führung der jungen AfD-Bundestagsfraktion gibt es erheblichen Diskussionsbedarf. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ ist Fraktionschefin Alice Weidelmit der Arbeit des Parlamentarischen Geschäftsführers Bernd Baumann unzufrieden.

Um ihre internen Konflikte beizulegen, will die AfD-Fraktionsspitze im März in Brandenburg eine Klausurtagung abhalten. Dort soll ein Mediator die zerstrittene Führungsriege mit Teambuilding-Übungen und psychologischem Coaching wieder zusammenführen.

Andere Parteien kritisieren, die AfD würde die Schuld für eigene Versäumnisse bei anderen suchen. „Es ist schon verwunderlich, dass die AfD-Vertreter in internen Besprechungen regelmäßig um Rat und Hilfe bitten, öffentlich aber die Schuld für ihre Fehler immer anderen zuschieben und sich als Opfer darstellen“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer.
 
hinterwaeldler
hinterwaeldler
Mitglied

RE: Ist die Linke nicht regierungsfähig ?
geschrieben von hinterwaeldler
als Antwort auf pschroed vom 22.04.2018, 12:14:17

Ich habe einen Beleg erwartet und keine Fakenews. Ich würde mich an deiner Stelle heute erstmal um die Verräterpartei kümmern. Die hat heute wohl die größeren Probleme.
Guggemada: postillon.com - Sonderparteitag: Nahles lässt vor Parteivorsitzenden-Wahl "versehentlich" Butterfly-Messer fallen Zwinkern

Oder anders ausgedrückt: Dort geht es um Merkels "Weiter so" oder das obige Image endlich mal los zu werden.


Anzeige