Innenpolitik welcome to hell

dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf adam vom 20.07.2017, 23:42:55
Ich würde es sie abarbeiten lassen. Mindestlohn (nix gelernt, bzw nix dazu gelernt) abzüglich Kost und Logis.
geschrieben von adam

Alle "Roten" ins Arbeitslager?

Das stinkt ziemlich braun!
adam
adam
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von adam
als Antwort auf dutchweepee vom 21.07.2017, 06:03:57
Spar dir deine rotbraunen Verunglimpfungen. Die Kaputtmacher von Hamburg hatten und haben mit Politik nichts zu tun. Vandalismus ist keine grundrechtlich geschützte Kundgebung.

--

adam
dutchweepee
dutchweepee
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von dutchweepee
als Antwort auf adam vom 21.07.2017, 07:14:01
Die Kaputtmacher von Hamburg hatten und haben mit Politik nichts zu tun.
geschrieben von adam

HUCH ADAM! ...erschreck mich nicht immer so, indem Du mit mir einer Meinung bist!

Die "Kaputtmacher" von Hamburg hatten auch nichts mit der ultra linken kommunistischen Szene und schon gar nichts mit der Partei die LINKEN zu tun - das sagen mittlerweile auch die Polizei-Auswertungen.

Wenn das der Springer-Verlag und gekaufter n24 hinterher als Wahlvorbereitung so verwursten, ist das noch lange keine seriöse Berichterstattung. Nur weil SPRINGER das behauptet werden aus den Hooligans im sogenannten "schwarzen Block" keine LINKEN.

Die Hoolligans, die europaweit aus Ost und West zu Krawallen und Zerstörungen bei Sport- und Politikveranstaltungen anreisen, sind völlig ideologiefrei und es ist armselig, dies den LINKEN in die Schuhe zu schieben.

Die Frage steht:
Warum sollten "die Roten" ihr eigenes Viertel samt ROTE FLORA zerkloppen?

Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von pschroed
als Antwort auf adam vom 20.07.2017, 23:42:55

Ich würde es sie abarbeiten lassen. Mindestlohn (nix gelernt, bzw nix dazu gelernt) abzüglich Kost und Logis.
adam
geschrieben von adam

Auf jedenfall, es sind ja junge gesunde Kerle, es ist nicht an den Kapitalisten (normale Steuerzahler) für die Vollpfosten aufzukommen.
Phil.
adam
adam
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von adam
als Antwort auf dutchweepee vom 21.07.2017, 08:00:03
Die Kaputtmacher von Hamburg hatten und haben mit Politik nichts zu tun.

HUCH ADAM! ...erschreck mich nicht immer so, indem Du mit mir einer Meinung bist!

Die "Kaputtmacher" von Hamburg hatten auch nichts mit der ultra linken kommunistischen Szene und schon gar nichts mit der Partei die LINKEN zu tun - das sagen mittlerweile auch die Polizei-Auswertungen.

Wenn das der Springer-Verlag und gekaufter n24 hinterher als Wahlvorbereitung so verwursten, ist das noch lange keine seriöse Berichterstattung. Nur weil SPRINGER das behauptet werden aus den Hooligans im sogenannten "schwarzen Block" keine LINKEN.

Die Hoolligans, die europaweit aus Ost und West zu Krawallen und Zerstörungen bei Sport- und Politikveranstaltungen anreisen, sind völlig ideologiefrei und es ist armselig, dies den LINKEN in die Schuhe zu schieben.

Die Frage steht:
Warum sollten "die Roten" ihr eigenes Viertel samt ROTE FLORA zerkloppen?
geschrieben von adam


Was krakelst du dann hier rum und faselst von braun und Arbeitslager? Was hat Springer damit zu tun? Seit wann hat es was mit Politik zu tun, wenn Hooligans Häuser besetzen? Seit wann hat Dauerpubertät was mit links oder rechts zu tun? Wer kann behaupten, daß Polizisten getötet werden dürfen? Was hat die Ansicht eines Winkeladvokaten mit der Aufarbeitung der Roten Flora zu tun? Wie kommst du dazu, Gauner zu verteidigen, denen du selber jeden politischen Anspruch absprichst?

--

adam
lupus
lupus
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von lupus
als Antwort auf dutchweepee vom 21.07.2017, 08:00:03
Eine sehr ähnliche Argumentation haben die Moslems. Mit ihnen haben die Salafisten auch nichts zu tun.
lupus

Anzeige

Re: welcome to hell
geschrieben von klaus
als Antwort auf dutchweepee vom 21.07.2017, 08:00:03
"Warum sollten "die Roten" ihr eigenes Viertel samt ROTE FLORA zerkloppen?"


Scheint doch aber der Fall gewesen zu sein.

Wer, wenn nicht der absolute Kenner und Förderer der linksextremen gewaltbereiten Scene - Rote-Flora-Anwalt Beuth, muss das wissen. Er kennt seine "Klienten" sehr genau.
Er war auch der Organisator, Einlader und Ideengeber für "welcome to hell"

Reicht dir die Aussage dieses Experten für gewltbreiten Linksextremismus immer noch nicht.
Selten hat jemand aus der Scene sich so deutlich geäußert.
Und hier ist es auch nicht möglich, die Meldungen darüber als antikomm. Propaganda abzustempeln, was du ja auch gerne mal machst.

Zur Erinnerung: Beuth - wörtlich:
"Wir als Autonome und ich als Sprecher der Autonomen haben gewisse Sympathien für solche Aktionen, aber bitte doch nicht im eigenen Viertel, wo wir wohnen. Also warum nicht irgendwie in Pöseldorf oder Blankenese, also da gibt’s auch bei uns großes Unverständnis, dass man im Schanzenviertel die eigenen Geschäfte zerlegt."

Reicht dir das immer noch nicht?

Dann als es immer enger wurde für diesen "Rechtsanwalt" ( Strafanzeigen gegen ihn)zu sagen, so habe ich das doch nicht gemeint, ist schon mehr als grenzwertig.
Lissy52
Lissy52
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von Lissy52
als Antwort auf adam vom 20.07.2017, 23:42:55
Amerikanische Schauspieler, alternde Tennisstars und autonome Rotefloravollpfosten bezahlen keine Rechnungen.

Ich würde es sie abarbeiten lassen. Mindestlohn (nix gelernt, bzw nix dazu gelernt) abzüglich Kost und Logis.

--adam
geschrieben von adam


Jawoll, ab ins Arbeitslager. Überm Tor " Arbeit macht frei " ????

In der Flora gibt es viele, die sehr engagiert in sozialen Projekten arbeiten. Frag mal die Obdachlosen auf Hamburgs Straßen.
Sie alle als Gewalttäter einzustufen, ist einfach falsch.

Beuth war bei dem Interview mal wieder breit und ich glaube ihm, dass er am nächsten Tag nicht mehr wusste, was er gesabbelt hatte.

Die ganzen Chaoten die zu jeder Demo anreisen, um sich gewaltsam auszutoben, darf man nicht mit der Flora gleichsetzen.

Davon abgesehen, sind wohl auch viele Neonazis für die Gewalt verantwortlich, wie man mittlerweile erkannt hat

Aber es ist ja so schön einfach einen Sündenbock zu finden, dem man alles in die Schuhe schieben kann, besonders wenn man den schon lange loswerden möchte.

Ich hoffe die Flora bleibt.
adam
adam
Mitglied

Re: welcome to hell
geschrieben von adam
als Antwort auf Lissy52 vom 21.07.2017, 09:29:58
Lissy,

du hast wirklich nicht mehr alle Glocken im Gestühl, meinen Beitrag in Zusammenhang mit Konzentrationslagern zu bringen.

Schreib das an dutchweepee, der hat die Unterstellung von Arbeitslager aufgebracht, wie du und er sowieso nur mit Unterstellungen argumentieren könnt. Ich schrieb von Mindestlohn für das Aufräumen angerichteter Schäden. Du würdest alledings für Denken nicht mal den bekommen.

--

adam
karl
karl
Administrator

Re: welcome to hell
geschrieben von karl
als Antwort auf adam vom 21.07.2017, 10:41:14
Wie wäre es denn einmal mit verbaler Abrüstung auf allen Seiten?

Karl

Anzeige