Internationale Politik Brexit yes, no, euch wurscht?

karl
karl
Administrator

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von karl
als Antwort auf JuergenS vom 29.03.2019, 14:52:20

Auch zum dritten Mal hat das britische Unterhaus Theresa May´s deal abgelehnt. Jetzt wird es am Montag spannend. Wird es doch ein zweites Referendum geben?

Möglich, dass die Briten den Article 50 widerrufen und in der EU bleiben. Diese Petition hat inzwischen fast 6 Millionen Stimmen:

Petition

Revoke Article 50 and remain in the EU.


The government repeatedly claims exiting the EU is 'the will of the people'. We need to put a stop to this claim by proving the strength of public support now, for remaining in the EU.

A People's Vote may not happen - so vote now.

Sign this petition
5,968,580 signatures


Parliament will debate this petition

Parliament will debate this petition on 1 April 2019.
You'll be able to watch online on the UK Parliament YouTube channel.

Government responded

This response was given on 26 March 2019
This Government will not revoke Article 50. We will honour the result of the 2016 referendum and work with Parliament to deliver a deal that ensures we leave the European Union.
Read the response in full
Share this petition
  • Created byMargaret Anne Georgiadou
  • Deadline20 August 2019
Karl
olga64
olga64
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von olga64

Unser Freund, Schotte/Engländer, 85 Jahre alt und seit Jahrzehnten mit seiner deutschen Frau verheiratet und seit Anfang der 90er Jahre mit ihr in Deutschland lebend, bekam nun ein Schreiben der deutschen Ausländerbehörde, die ihn auffordert, seine Aufenthaltsgenehmigung ab Beginn des Brexit für drei Monate zu beantragen. Eine Arbeitserlaubnis braucht er nicht, da er in diesem hohen Alter keiner beruflichen Tätigkeit mehr nachgeht.
Das weitere Problem wird seine Krankenversicherung werden, da die Leistungen des NHS in Verbindung mit der europäischen Versicherung ebenso erlöschen wird wie es sicher auch Probleme bei seiner englischen Rentenzahlung geben wird.
ES ist nicht die Brutalität der deutschen Ausländerbehörde, sondern schlicht die Konsequenzen, die durch den Brexit "für die da unten" entstehen werden. Olga

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von pschroed
als Antwort auf karl vom 29.03.2019, 16:07:44

Ich lege mich "sehr" weit aus dem Fenster.
Sie werden bleiben.
Phil, Zwinkern


Anzeige

olga64
olga64
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von olga64
als Antwort auf pschroed vom 29.03.2019, 16:24:24

Lieber Phil,

wenn ich mich zu weit aus dem Fenster lehne, habe ich Angst, dass mich der Gleichgewichtssinn verlässt und ich stürze.
ABer bei aller Vorsicht und aus der Ferne rechne ich mit einer längeren Verschiebung, einem interimistischen Premier und sich irgendwann anschliessend den Fortgang der Verhandlungen mit der EU. Das wird ja oft vergessen, dass diese Verhandlungen nach erfolgtem Brexit weitergeführt werden sollten, um die so wichtigen Handels-Details abzuklären.
Bei der Verschiebung ist es besonders wichtig, dass die Emigrationsfrage geklärt wird, d.h. dass die EU-Bürger in Grossbritannien und die Briten innerhalb der EU, die dort seit langem leben und arbeiten, nicht so entwürdigend behandelt werden müssen, wie von mir geschildert. Olga

schorsch
schorsch
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von schorsch

Habt ihr euch schon mal überlegt, was diese Bänkelschreier eigentlich vorher, als Brexit noch nicht aktuell war, machten? Und was machen sie nachher? Oder anders gefragt: haben die eigentlich nichts anderes zu tun?

O.K., das könnte man sich ja auch bei und von anderen Parlamenten fragen.....

luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von luchs35
als Antwort auf pschroed vom 29.03.2019, 16:24:24

Ich wiederhole mich ungern, aber ich habe schon vor längerer Zeit geschrieben, dass der Brexit  längst eine untergeordnete Rolle spielt. Es geht vermehrt um die Wahl eines neuen Premiers oder einer Premierministerin. Theresa May hat mit ihrem - man muss es so sehen - Alleingang nach Brüssel und den darauf folgenden Auseinandersetzungen um den von ihr einst vorsichtig abgelehnten Brexit zumindest wohl für sehr lange Zeit ausgehebelt. Die Briten haben erst jetzt begriffen, was es bedeutet, die Europäische Union zu verlassen. Und da Brüssel auch die Geduld verloren hat , wird es auch kaum ein weiteres Entgegenkommen geben. Das Thema Brexit wird noch eine Weile zu reden geben, aber ich bin überzeugt, das ist vom Tisch, und bald wird auch wieder Ruhe in GB einkehren. 
Es könnte durchaus sein, dass die Rechnung von Jeremy Corbyn aufgeht und er der nächste Premier wird.

Luchs35
 


Anzeige

pschroed
pschroed
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von pschroed
als Antwort auf luchs35 vom 29.03.2019, 16:47:12
Ich wiederhole mich ungern, aber ich habe schon vor längerer Zeit geschrieben, dass der Brexit  längst eine untergeordnete Rolle spielt. Es geht vermehrt um die Wahl eines neuen Premiers oder einer Premierministerin. Theresa May hat mit ihrem - man muss es so sehen - Alleingang nach Brüssel und den darauf folgenden Auseinandersetzungen um den von ihr einst vorsichtig abgelehnten Brexit zumindest wohl für sehr lange Zeit ausgehebelt. Die Briten haben erst jetzt begriffen, was es bedeutet, die Europäische Union zu verlassen. Und da Brüssel auch die Geduld verloren hat , wird es auch kaum ein weiteres Entgegenkommen geben. Das Thema Brexit wird noch eine Weile zu reden geben, aber ich bin überzeugt, das ist vom Tisch, und bald wird auch wieder Ruhe in GB einkehren. 
Es könnte durchaus sein, dass die Rechnung von Jeremy Corbyn aufgeht und er der nächste Premier wird.

Luchs35
 
Phil.   Daumen hoch es wird echt spannend, liebe Luchs.
olga64
olga64
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von olga64
als Antwort auf luchs35 vom 29.03.2019, 16:47:12

Ich kann vielem zustimmen, was Sie hier schreiben.
Nur,dass Corbyn doch noch Premier wird, daran glaube ich nicht. Dieser Mann hat während der ganzen Zeit noch weniger Kante gezeigt als viele andere. Auch eindeutige Positionen hatte er nie, weil er vermutlich alles seinem Lebenswunsch unterordnete, auf seine alten Tage doch noch mal Premier werden zu dürfen.
Er scheint auch innerhalb der Labour-Partei immer weniger Ansehen zu geniessen und war wohl auch eine Art Notnagel für die, um in den Kampf zu ziehen.
Ich denke auch ,dass die meisten, die hier so schändliche Rollen spielten (egal ob Labour oder Tory) politisch verbrannt sein dürften.
Aber allmählich überdenke ich auch die Rolle von uns allen, die wir in der EU sind und dort bleiben werden.
Abgesehen davon, dass wir alle keine Erfahrungen damit haben, wenn ein Staat ausscheren möchte, wäre es (im Nachhinein ist man immer klüger) sicher auch angebrachter gewesen, Grossbritannien stärker zu motivieren und "zu überreden", dass sie nicht austreten.
Vielleicht hätten auch Demos in den anderen europäischen Staaten genützt, mit denen wir zum Ausdruck gebracht hätte, dass wir die Briten in unserer Gemeinschaft behalten wollen u.ä.
Wie gesagt - hinterher ist man immer klüger, aber solche Gedanken habe ich derzeit in diesem Chaos sehr oft.
Aber auch in diesem Forum wurde grossenteils hämisch "über die Engländer" bis extrem respektlos geurteilt, was ich immer unangebracht gehalten habe. Olga

luchs35
luchs35
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von luchs35
als Antwort auf olga64 vom 29.03.2019, 17:12:18

Betreffs Corbyn gebe ich Ihnen zum Teil recht, Olga, aber mit dem Einwand, wer von den Premieranwärtern/innen zeigt überhaupt klare Kante? Wo ist hier eine Persönlichkeit hervorgetreten, der man ohne Vorbehalte so vertrauen könnte, das Amt gut zu präsentieren?  Zumindest hat sich J.C. relativ gut geschlagen und hat auch viele Wähler im Rücken, die ihm vertrauen. 
Jedenfalls wird uns die nahe Zukunft von GB auch weiterhin beschäftigen, da wird es kaum auffallen, wenn sich der Brexit auf den St. Nimmerleinstag  verschoben hat.  Luchs35

olga64
olga64
Mitglied

RE: Brexit yes, no, euch wurscht?
geschrieben von olga64
als Antwort auf luchs35 vom 29.03.2019, 17:30:21

Als einen der Schlimmsten empfinde ich diesen Clown Johnson. Anfangs war er gegen den Brexit, dann dafür, dass trat er als Aussenminister zurück und jetzt will er den Deal wieder "mittragen". Und davon gibt es einige und ich wiederhole mich, in dem ich denke, all diese Leute, die hier mitmischten, sind politisch verbrannt.
Je nachdem wie es weitergeht, werden wir hoffentlich und vielleicht eine noch unbekannte Garde kennenlernen, die dann hoffentlich und vielleicht einen wirklichen Neuanfang schafft.
Das wirklich Gute ist aber ,dass vermutlich diejenigen Pöbler- und SChreier, die ihren Völkern einen Austritt aus der EU versprechen und dies als tolle, einfache Leistung vermitteln wollen, sich selbst mit dem Brexit ad absurdum stellen. Nicht umsonst geniesst die EU immer mehr Akzeptanz und dies nicht nur in Deutschland und vor allem bei den jungen Menschen. Olga


Anzeige