Blog - Erinnerungen

Übersicht
  • Was braucht die Welt?

    Was braucht die Welt? Es braucht die Welt, die sterbende, der Gottesliebe Gluten; die Erde, die verderbende, braucht Heil`gen Geistes Fluten. Der Herr und Meister harret nur, dass wir uns füllen lassen und dann in seiner blut`gen Spur nach den Verloren

    Autor: hema
  • Begegnung

    Manchmal wenn nicht schlafen kann, laufe ich durch die nächtlichen Straßen. Jedoch in jener Nacht, kurz vor dem zweiten Todestag meines Mannes, schlief ich tief und fest, bis ein seltsamer Traum mich aus dem Schlafe riss...

  • Wir sind nach Kriegsende geflohen

    Da war ich nun im Weserbergland, war in Hämelschenburg eingefahren. Mein Gott, siebenundsechzig Jahre ist es her, wo da unser Leben sich neu aufbaute. 1945 im Herbst sind wir aus Walsum Kreis Dinslaken mit dem Zug bis nach Emmertal gefahren...

    Autor: ortwin
  • das Puppendrama Nr. 1

    ...es waren Antje, Frank und Andreas, die mich schon immer begleitet haben. Ihre Porzellanköpfe und die weichen Körper, die dich zum Kuscheln eingeladen haben. Dieses "Mama"-Quäken in ihren Körpern, daß die Seele weicher werden ließ...

    Autor: finchen
  • Die Sandbank in der Mulde.....

    ... irgendwann im Sommer, noch zu Kindheitszeiten - als das Spielen auf der Straße und im Wiesenhang, wieder gefahrlos beginnen konnte................ ereignete sich eine Geschichte, die wir "VIER" vom Hang, nicht mehr vergessen konnten...

    Autor: finchen
  • das dünne Mädchen......

    ... das dünne Mädchen mit dicken Sommersprossen auf der Nase, 9 Jahre alt, mit dunkelblauer Trainingshose und braunen Schnürschuhen.... wird gesucht, sie ist verschwunden zwischen Törten und Mildensee oder Haideburg...

    Autor: finchen
  • der Muttertag zu früheren Jahren....

    ...als meine "kleinen" Kinder noch in der Schule waren, und dort für Muttertag gemalt, gebastelt und gehäkelt wurde..... ...das Frühstück für Mutter auf dem Tisch bereitstand, man sie nur noch wecken mußte, um sie mit einer brennenden Kerze in Empfang zu

    Autor: finchen
  • Tirol 2

    Tirol 2 Ein Schleier liegt über dem Tal. Tief hängen die Wolken. Eng wirkt die Welt und bedrückend. Es ist noch nicht hell geworden, zu hoch sind die Berge rundum. Noch ist der Tag nicht erwacht...

  • Tirol

    Ganz still sitzt sie da, unter ihr die grün wogenden Bäume, hinab reichend bis zu den satten Wiesen, die vom Inn abgeschnitten werden, wie Streichholzschachteln verteilt die einzelnen Gehöfte, Hütten, Schober und Häuser, das weite Tal, das an der anderen

  • die Kartenlegerin.....

    Dort in dem Betrieb, in dem ich aushilfsweise arbeitete, gab es eine Kollegin, die in der Früh zum zweiten Frühstück - ihr Horoskop aus der Zeitung lesen mußte. Und wehe die Zeitung lag nicht auf dem Tisch...

    Autor: finchen

Anzeige