Blog - Eigene Gedichte

Übersicht
  • Arme Socke!

    Arme Socke an der Leine wein nicht, meine arme Kleine! Du weinst um vergang'nes Glück eh' ein widriges Geschick grausam dir den Partner nahm! Nun vergehst du schier vor Gram Wie bereits dein Schöpfer meinte, der euch beide einst vereinte: lasst

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Ein schöner Traum. (schwäbisch)

    heut nacht em Traum war i weit fort, am Meeresstrand, am a herrlicha Ort, die Sonn' hat g'scheint, dr Hemmel war blau, dr Sand war warm ond d'Luft ganz lau, dia Wella hend plätschert, i hans deutlich g'hört, koin Mensch war da, ond hat mi g'stört...

    Autor: daysi
  • Der Tatzelwurm

    …warum seine Existenz nicht bewiesen wurde. Der Mond stand hoch am Himmel noch als doch schon kroch aus seinem Loch Matz Ratzefatz, der Tatzelwurm denn sein Geschlechtstrieb stand auf Sturm, als er ‘ne Tatzelwürmin roch! Errötend folgt er ihrer Spur die

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Gute Freunde

    Draußen ist's kalt, kein Sonnenschein, was kann da denn schöner sein, als sich mit guten Freunden treffen, möglichst noch bei gutem Essen. Jeder weiß was, erzählt und lacht, wie das gleich alles heller macht...

    Autor: daysi
  • die alte Wolke

    Die Wolke, dick und regenschwer von ihrer Jugend träumt mit Wehmut. Sie bedauert sehr, was alles sie versäumt. “Wie schön war ich, wie klein und zart weiß mit ‘nem ros’gen Schimmer ein Wölkchen der besond’ren Art, ich wünscht’, ich wär’s noch immer! Ein

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Zufriedenheit

    Es hat Höhen und Tiefen gegeben, nun bist Du zufrieden mit Deinem Leben, Alltagsprobleme kennst Du kaum, wäre da nicht ein Traum. Ein leises Hoffen und Sehnen , auf eine Schulter, um sich anzulehnen, auf etwas Wärme und Gefühl, in diesem ständigen Alltag

    Autor: wichtel
  • Sich regen,bringt Segen

    Auf des Apfelbaumes Spitze, hängen die allerschönsten Früchte. doch es kommt nicht Jedermann, ohne weiteres heran. Wer recht dumm, der stellt sich drunter, vielleicht fällt mal einer runter, der Gescheite holt die Leiter, klettert ein paar Sprossen weite

    Autor: daysi
  • Der Quantensprung

    Einige Touristentanten rannten elegant beschuht weg vor einer Elefanten- kuh, die laut und kräftig muht. Wie sie taten laufen, sah'n sie einen Haufen. Wollten drüberspringen Dies konnt nicht gelingen, denn der Haufen war zu groß...

    Autor: ehemaliges Mitglied
  • Gedanken sind

    wie das Nachglühen des Sonnenunterganges hinabsinkend in die Tiefe des Schweigens emporsteigend in die Weite des Firmaments mit den Wolken ziehend immer wiederkehrend wie Ebbe und Flut © Carola G...

    Autor: wichtel
  • Mein Trost

    Mir geht's gut, das muß ich mir heut' sagen, mir geht's gut, das muß ich mir gesteh'n, mir geht's gut, ich hab' nichts zu beklagen, mir geht's gut, das muß ich ganz klar seh'n. Auch wenn die Sonne mal nicht scheint und der Himmel Tränen weint, bricht die

    Autor: daysi

Anzeige