Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen


Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a1/Eichh%C3%B6rnchen_im_Winter.jpg

Ich seh es täglich übern Rasen eilen;
es  sammelt Nahrung für die Winterzeit -
bald wird es kalt, drum kann es nicht verweilen.

November ists und Weihnachten nicht  weit;
um Vorrat muss das Hörnchen tüchtig wetzen:
verstecken viele Nüsse - eh' es schneit.

Von Baum zu Baum sieht man es hetzen,
Kastanien, Eckern, Zapfen schleppt es an;
und flitzt nun ständig ohne auszusetzen.

Schon Tage sammelt  es mit viel Elan;
vergräbt den Vorrat unter Baum und Hecken -
doch wo er abgelegt, da fehlt ein Plan.

Nur kurze Zeit weiß es von den Verstecken.
So ist aus manch vergessner Nuss, manch Samen -
im nächsten Jahr ein Keimling zu entdecken,
der wächst  und wächst heran im Zeiten-Rahmen.


© lillii ( Luzie-R)


Terzine


Anzeige

Kommentare (25)

akelei51

Danke für das schöne Gedicht und Foto,hat mir gut gefallen.Ich liebe
diese putzigen Tierchen, schade, bei uns, obwohl ich in einem kleinen Dorf wohne, habe ich noch keins gesehen, ich vermute wegen der vielen Katzen. Liebe Grüsse Gerda (Akelei)

lillii

danke, liebe Gerda,

Liebe Grüße
Luzie

protes

und hüpft von ast zu ast

ja und täglich schaue ich ihnen zu

oft erscheint es mir sinnlos was sie tun
und doch
 wenn die nussbäumchen aus dem boden kommen
und ich sie entferne
begreife ich den tiefernen sinn

liebe grüße schicke ich
hade

lillii

Moin, hade

so mancher Baum wäre ohne die kostenlose Arbeit oder der Vergesslichkeit der flinken Hörnchen nicht entstanden.
Oft finde ich später aber auch leere Walnussschalen, ein Zeichen dafür, dass sie ihren gespeicherten Vorrat fanden.

Danke und liebe Grüße in den sonnigen Morgen

Luzie

immergruen

Ich hatte in meiner Kindheit ein kleines schwarzes Eichkätzchen, das Mori hieß.
Mein Großvater brachte es mit, weil es wohl aus dem Nest gefallen war.
Ich weiß nicht, wie lange es bei uns zu Gast war.
Ich weiß aber, dass es viel Unsinn im Sinn hatte und meiner Großmutter den letzten Nerv raubte bis es wieder in die Freiheit entlassen werden konnte.
Danach war es sicher auch so ein ungestümes und vergessliches Wesen wie das, welches Du hier beschrieben hast.
Liebe Grüße
vom immergruen

lillii



meins ist nicht so zahm wie das Deine, trotzdem freue ich mich wenn ich es vorbeihuschen sehe, immer in Eile ...

danke, sei lieb gegrüßt

Luzie
 

Elbstromerin

ach, liebe lillii, es sind so liebenswerte Tiere. Außerdem fällit mir da "Aktion Eichhörnchen" ein, wahrscheinlich kennt es keiner mehr.
Dein Gedicht habe ich mit Freude gelesen und sage danke.
LG Elbstromerin

lillii

diese Aktion ist wohl etwas in Vergessenheit geraten, liebe Elbstromerin.
Es hat alles nur eine gewisse Haltbarkeit und jeden Tag wird Frisches geliefert.
Einige Sache hat man auf Vorrat, doch allzu viel auch nicht.
Zeiten ändern sich.

Danke mit lieben Grüßen von Luzie

elbwolf

Es schafft dein Hörnchen  
ganz selbstvergessen
jetzt Korn für Körnchen    
als spätres Fressen
in seinen Kobel.
Bloß nicht mehr darben -
so denkt es nobel
und glänzt mit Farben.

Gruß  - Wolfgang

lillii

danke, das hast  Du sehr gut beschrieben, es sieht selbstvergessen aus oder eben dem Drang folgend, ganz bei der Sache sein, an nichts anderes denken, wenn sie denn denken...

danke, Wolfgang für Deinen treffenden Vers.

Spätabendgruß

Luzie

lillii

ein Dankeschön allen, die mir ein Gefallenpünktchen gaben

mit liebem Gruß
Luzie

Muscari

Wunderschön,
und ich bedaure so sehr, dass die vielen Eichhörnchen, die Jahr für Jahr durch unseren Garten flitzten, sich nicht mehr blicken lassen.
Wer weiß warum.
Danke für das nette Foto, und vor allem Danke für Dein Gedicht.
Andrea

lillii

gerne, liebe Andrea,

auch Eichhörnchen haben naturliche Feinde, die ihren Bestand gefährden.

Ich sehe im Moment auch immer nur das helle Hörnchen turnen, ob das dunkle abgewandert oder einem Habicht.. zum Opfer fefallen ist, wer weiß?

Danke und liebe Grüße
Luzie

 

HeCaro

Liebe Luzie,

ein hübsches Gedicht über die putzigen Eichhörnchen.
Ich wohne am Stadtrand, fast im Grünen und bei uns gibt es viele Igel und Eichhörnchen.
Die sind so zutraulich und wir füttern sie mit Wal- und Haselnüssen. Leider vermehren sich die schwarzen mehr als die Kupferfarbenen.

Danke für die nette Homage, gefällt mir gut.

Liebe Grüße
Carola

lillii

liebe Caro

hinter meinem Garten ist eine Wiese, dann ein Spazierweg, der an unserem Stadtwäldchen vorbeiführt, also bin ich ganz nahe an der Natur..
wenn ich aus dem Wohnzimmerfenster schaue und so sehe ich auch viele Kaninchen, die mir zwar im Frühjahr oft die Blumen anknabbern, das gefällt mir weniger Zwinkern

Danke und liebe Grüße

Luzie

Tulpenbluete13

Liebe Luzie,

Ja sie sind putzig die kleinen Eichhörnchen. In meinem Garten habe ich sie in rot, schwarz und braun und sie sind eifrig beschäftigt- so wie Du es in Deiner Terzine so treffend beschrieben hast.

Leider finden sie nicht mehr alles was sie eingegraben habe oder sie brauchen es auch nicht mehr- und so wachsen überall kleine "Eichhörnchen-Büsche" und Ableger heran, alles was der Garten so hergibt...

Hübsches Gedicht- gekonnt in Verse gesetzt. Kompliment.

einen lieben Gruß schickt Dir
Angelika



 

lillii

liebe Angelika,
hier flitzen ein helleres und ein dunkles um die Wette.
Es geht die Meinung, dass die dunklen die hellen vertreiben, habe nachgelesen, dass das aber nicht der Fall ist.
Freuen wir uns doch einfach an ihnen, ich halte inne.. wenn ich sie sehe .

Danke und einen lieben Abendgruß

Luzie

ladybird

Diese emsigen flinken Tierchen sind immer ein Vergnügen auf dem Friedhof, dort sind sie ziemlich zahm, weil sie von den Besuchern gefüttert werden
Liebe Luzie,
ein sehr schönes Gedicht mit einem ebensolchen Bild
hat mich gefreut
mit Dank und Gruß
herzlichst
Renate

lillii

Liebe Renate,
mir gefallen diese kleinen flinken Gesellen auch besonders, ab und zu sehe ich sie unter meinem ehemaligen Weihnachtsbaum etwas verbuddeln.

Danke für Deine Zeilen und den Gruß

mit Gruß an Dich

Luzie

Willy

Ein wunderbares Bild und wie es sein sollte; gleich dazu das passende Gedicht.

(Putzige Tiere und es gibt Orte, wo sie sich ohne Scheu den Menschen nähern, sich von ihnen berühren lassen und sogar ihren Nachwuchs mitbringen.)
LG
Willy 

lillii

bei mir im Garten huscht immer ein dunkles und ein helleres Tierchen und rtunt über einen Safettenzaun,die Kamera ist so schnell nicht gezückt.

Liebe Grüße  Luzie

werderanerin

Was für ein niedliches Bild, liebe Luzie...und welch schöne Zeilen dazu. Eichhörnchen sind solch allerliebste Wesen, kaum zu sehen und eigentlich immer irgendwie in Eile...

Kristine

lillii

liebe Kristine, danke  und ich freue mich darüber, dass das Eichhörnchen und auch die Zeilen Dein Gefallen fanden.

ja, flott snid sie..
leiebe Grüße
Luzie
 

Clematis

Liebe Luzie,

Du hast dem lieben, hurtigen Wesen ein liebevolles Denkmal gesetzt.

Für mich ist es immer ein Bild für "Schätze sammeln", mitnehmen an Schönem und Gutem, was möglich ist. Auch bei mir wird immer wieder etwas Abgelegtes vergessen, doch "Nichts ist vergebens" sagt Christian Morgenstern.

lieben Morgengruss
Ingeborg

 

lillii

liebe Ingeborg,
sie sind ja auch zu putzig und sooo flink und huschen hin und her, immer eilig..

Ich habe auch schon so manches "Bäumchen" ausgerupft und an das fleißige Hörnchen gedacht und geschmunzelt

Danke und einen lieben Gruß...
Luzie


Anzeige